Logo de l'ensemble musical Capella Sacra
  • Hunawihr

KLAGELIEDER

Leçons des Ténèbres

Für sein traditionelles Eröffnungskonzert investiert Capella Sacra das architektonische Juwel von Hunawihr. Ein intimes Konzert rund um die Lessons of Darkness von François Couperin und seinem belgischen Pendant Fiocco, einem belgischen Musiker aus Belgien vom Anfang des 18. Jahrhunderts, der uns 9 Lessons mischt, wie den "Goût Réunis", den französischen und italienischen Stil.

PROGRAMM
François COUPERIN
Troisième Leçon des Ténèbres
Joseph-Hector FIOCCO
Deuxième Leçon pour le Jeudi Saint
Motets de Couperin

ARTISTES
Nathalie GODEFROY, soprano solo
Coline DUTILLEUL, mezzo-soprano solo
Kevin BOURDAT, violoncelle baroque et viole de gambe
Cyril PALLAUD, orgue & direction

Nathalie GODEFROY, soprano
Nathalie Gaudefroy begann ihre musikalische Ausbildung am Konservatorium in Straßburg mit Geige und Klavier, bevor sie Gesang studierte. Sie perfektionierte sich unter der Leitung von Udo Reinemann und folgte den Meisterklassen von Sarah Walker, Konrad Richter, Deutsch Helmut, Rudolf Jansen, Edith Wiens und Gundula Janowicz. Zu seinen Auszeichnungen zählen der erste Preis für Melodie und ein Opernpreis beim Wettbewerb Marmande, der erste Preis beim Kammermusikwettbewerb Arles und der einstimmige Preis für Klaviergesang beim Internationalen Wettbewerb. Lili und Nadia Boulanger in Paris. Sie wurde in der Rolle der Musetta (G. Puccini La Bohème) und in einer Oper für Kinder um persische Geschichten von Iradj Sahbai gehört. An der Opéra de Metz spielte sie 2006 die Rolle der Cécile Volanges (Die Gefährlichen Liebschaften von C.Prey) und 2007 die von Virginia (Le Caïd, dir.J.Mercier) und Adèle (The Bat, dir.C.Schnitzler). Am Théâtre de Fontainebleau und der Péniche Opéra in Paris ist sie jeweils Hélène und Leonora (Aller-Retour und P.Hindemiths Long Christmas Dinner). In der Rolle der Pamina (Die Zauberflöte, dir.D.Ang) beginnt sie 2010 an der Nationaloper Bordeaux in einem großen Repertoire von Oratorien und Musik Von Kammer, die sie besonders mag, hat sie im Arsenal in Metz, der Gulbenkian-Stiftung in Lissabon, Salle Pleyel in Paris, Rudolfinum in Prag, Kultur-Kasino Bern, Concertgebow durchgeführt in Amsterdam, wo er zusammen mit U. Reinemann, C. Stotijn und R. Tritschler in Liebeslieder Walzer von J. Brahms gehört wird. Sie singt neben Steve Davislim und Peter Mikulas im National Auditorium of Music von Madrid sowie bei Baluarte de Pamplona in Die Jahreszeiten von J. Haydn ; in der Kathedrale von Lausanne in JS S Bachs Messe, A.Dvoràks Stabat Mater und Händels Messias ; in Genf und Montreux für Leidenschaften nach Johannes und Matthäus von JS Bach ; im Kreuzgang von Cimiez in Pierrot Lunaire d'A. Schönberg, bei den "Musicales de Colmar".
Nathalie Godefroy interprète les Lieder de Schubert avec l’'Orchestre Poitou-Charentes dir.J-F Heisser aux cotés de T.Bauer aux Folles Journées de Nantes et de Tokyo.
Begleitet von Marie-Josèphe Jude singt sie Alban Bergs Sieben frühe Lieder im Poitiers-Theater und Mozarts und Haydns Lieder mit der Pianistin Vanessa Wagner im Grand Théâtre d'Aix-en-Provence.
Sie spielte mit zahlreichen Orchestern : dem Strassburger Philharmonieorchester unter der Leitung von P. Schneider, dem Tschechischen Nationalsymphonieorchester unter der Leitung von T.Guschlbauer (Requiem und Messe in C von Mozart), dem Lausanne Chamber Orchestra, dem Schweitzer Orchester unter der Leitung von Erwin List ( St. Jean und Matthäuspassion von JS Bach, F. Poulencs Gloria), Poitou-Charentes-Orchester unter der Leitung von J. Deroyer (14. Schostakowitsch-Sinfonie), Orchester "Les Siècles" von FX Roth (Mozartkonzert) , das "Gulbenkian Orchestra" unter der Leitung von M.Corboz (Bach Weinachts Oratorium), das Young Atlantic Orchestra unter der Leitung von JC Malgoire und das Auvergne Orchestra unter der Leitung von A. Van Beek.

Coline DUTILLEUL, mezzo-soprano
Die junge belgische Mezzosopran Coline Dutilleul bildete sich in Gesang und Klavier am Königlichen Konservatorien von Mons und Brüssel und der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (Klasse C Kunz-Eisenlohr). Parallel dazu geniess sie regelmäßiges Coaching in Gesangstechnik mit Catrin Wyn Davies (UK) und Roger Braun Pianisten Raimund Laufen und Ulrich Eisenlohr.Sie folgte viele Meisterklassen einschließlich Bernarda Fink, Barbara Hannigan, Natalie Dessay und überwachen internationalen Akademien Britten Pears Young Talent Programm, Luzerne Académy Festival, Internationale Bachakademie in Stuttgart.
Seit 2005 hat sie ihre Erfahrungen und musikalischen Projekte als Solistin, Kammermusikerin und Choristin vervielfacht. Sie nimmt an zahlreichen Produktionen in Europa mit namhaften Meistern wie Simon Rattle, Jordi Savall, Philip Herreweghe, Raphael Pichon, Yannick Nézet-Séguin, Patrick Davin, Guy Van Waas, Vincent Dumestre, Leonardo García Alarcón. Diese Kollaborationen führten ihn dazu, in ganz Europa auf Festivals und renommierten Hallen aufzutreten.
Im Jahr 2014 gewann sie den zweiten Preis des Internationalen Musikwettbewerb Köln und den vom Orchester des WDR ausgezeichnet Preis, der ihm die Möglichkeit gibt, eine Disc mit diesem renommierten Orchester aufzunehmen. Im Jahr 2015 spielte sie Miss Jessel in "Die Drehung der Schraube" (Britten) am Aachener Theater. Sie trat dem Opernstudio des OnR im September 2015 bei und nimmt an den Produktionen Cinderella und Cambiale di matrimonio 2015-2016 teil. In dieser Saison nimmt sie an den Shows Mririda, Snow White und Il Signor Bruschino teil.

Kevin BOURDAT, violoncelle baroque & viole de gambe

Kevin Bourdat lernt das Violoncello am Montreuil Conservatory und am Paul Dukas Conservatoire (Paris XII). Er erhielt das Diplom als Musikwissenschaftler im Jahr 2014 am Regional Conservatory of Paris. Solo-Violoncello des Orch'Est-Ensembles unter der Leitung von Olivier Holt, der ihn von 2010 bis 2012 in das große Repertoire einführte, begeisterte er sich für die Kammermusik dank der Lehre von Jacques SaintYves und gründete 2013 das Quartett Hyacinthe Jadin, kürzlich auf dem Festival der Protestantischen Kirche von St-Pierre-le-Jeune in Straßburg bemerkt.
Angeregt durch das Treffen vieler Musiker am Racine Gymnasium (Paris VIIIe) gründete er das Klaviertrio Zeitnote, mit dem er am Konservatorium von Gennevilliers den Tango Nuevo mit Juan Jo Mosalini entdeckte. Seit seiner Kindheit war er von der alten Musik angezogen und erhielt das Zertifikat für musikalische Studien des barocken Cellos am Konservatorium von Saint-Maur-des-dites in der Klasse von Claire Giardelli.
Seit 2014 setzt Kevin Bourdat seine Ausbildung an der Musikakademie in Straßburg fort, wo er in der Klasse von Eva Boecker das National Superior Diploma of Music Practice sowie das State Diploma of Specialised Arts Education vorbereitet. Er perfektionierte sich in Kammermusik mit Mario Caroli und Armand Angster und nahm an den Meisterkursen von Franziska Finckh (Bach Sonaten, Rezitativkunst) und Anssi Kartunnen (Cello Solo und Kammermusik) teil. Er ist für die Akademie des Straßburger Philharmonischen Orchesters ausgewählt und spielt unter der Leitung von Martin Gester in der Génération Baroque Ensemble.
Kevin Bourdat ist Gründungsmitglied und Musikdirektor des Barockensembles Il Parnasso in Festa, mit dem er im April als Solist bei den Musicales du Bocage in der Basse-Normandie auftreten wird. Er beteiligt sich auch am Kuzola-Projektalbum und Tour ! geführt von der Sängerin Lucia Carvalho.
Kevin Bourdat ist bestrebt, seiner Tätigkeit eine soziale Dimension zu geben, und schließt sich dem Bildungsteam des Projekts El Systema Alsace an, das von Manuel Mendoza geleitet wird.

Cyril PALLAUD, orgue et direction
Chor- und Orchesterleiter, Musikwissenschaftler, Sänger und Konzertorganist :

Cyril Pallaud ist Professor für Musik an der Universität Straßburg. Musikalischer Leiter der Capella Sacra und der Kammerchores der Universität Straßburg, produzierte er auch die Stimme der Engel, eine auf sakrale Musik spezialisierte Radiosendung Accent 4.
Er genoss eine umfassende Ausbildung in den Konservatorien von Colmar und Saint-Maur-des-Fossés und spezialisierte sich in der renommierten Schola Cantorum Basiliensis. Seine Karriere wurde stark von Eric Lebrun und Lorenzo Ghielmi in Orgel Glenn Chambers (Conservatoire de Paris) beeinflusst, im Gesang sind Robert Dume (Pariser Oper) und Marie Therese Keller (Ecole Normale de Paris) seine Referenzen, im Bereich Dirigent des Orchesters ist Sofi Jeanin (Radio France) seine Referenz. Im Jahr 2018 wird er mit Bruno WEIL, Nachfolger von Herbert von Karajan am Mozarteum Salzburg, zusammenarbeiten.
"Prix de l’Observatoire Musical Français 2010, Prix Talent d’Avenir de la Fondation Alsace en 2011, Léon d’or en 2014, Cyril Pallaud est lauréat du Festival de Saint-Bertrand-de-Comminges et titulaire du Prix Bach-Monsaingeon de la meilleures interprétation des œuvres du Cantor de Leipzig. Conservateur des orgues historiques de Riquewihr et Oberhergheim, il siège au Centre d’Etudes des Mondes Modernes et Contemporains de Bordeaux et intervient régulièrement au sein de colloques internationaux ainsi qu’auprès de l’orchestre philharmonique de Strasbourg comme conférencier. Depuis 2009, il dirige le Chœur de Chambre d’Alsace et depuis 2015 l’Ensemble Vocal de Saint-Louis. Sa riche discographie, récompensée par la Critique, comprend notamment deux intégrales inédites : celle de Léon Boëllman – en première mondiale, et celle de Georg Muffat"

  • 26,50 à 11

* L’achat de billets à tarif réduit engage les personnes à présenter leur justificatif à l’entrée des concerts sous peine de nullité du billet.
Tarif réduit : Pour les moins de 26 ans, cartes FNAC, bienfaiteurs de la Saison Internationale, Accent 4. Gratuité pour les moins de 16 ans.